Archive: März 2009 - BOMBER - studio for urban graphics, design & native communication, urban nerd art, illustration, street art, innovation

Satt?

Wen wunderts, daß die Insolvenzen zunehmen, wenn der Geldhahn zugedreht wird? Peinlich wird es ja gerade bei den Sparkassen, der Anlegestelle für Geld des kleinen Mannes. Auch hier wurde, wie die Zeit berichtet großspurig in Golf Plätze investiert (http://www.zeit.de/2009/14/Sparkassen). Jetzt wundert man sich daß das Fundament wegbricht, da man Kleinstanlegern und Zwergenkredite, die eigentliche Aufgabe der Sparkassen, zugunsten Großinvestitionen abgelehnt hat. Da der Geldfluß ein Kreislauf ist, hat man sich damit anscheinend das eigene Grab geschaufelt. Am Schluß wars wieder keiner...

Geldersatz Oldschool-Tausch?

Was mir die momentane „Krise” zeigt, ist daß NIEMAND mit Geld umgehen kann. Nicht einmal die, die es sich auf die Fahne geschrieben haben: Banken. Wo sind die Alternativen zu Geld? Von der Politik kann man nichts erwarten, da hier nur Flickwerk entsteht und man hier definitiv nicht vorrausschauend agiert hat. Im Gegenteil, die Verstrickung in die Wirtschaft verhindert doch geradezu eine vernünftige Genesung. Sollte man eine klare Trennung zwischen Staat und Wirtschaft vornehmen? Ist das überhaupt machbar? Würde ein Rückschritt zum guten alten Tausch das Problem lösen? Geld ist schließlich...

Mitteilung der Woche

WHOLETRAIN mit drei Grimme-Preisen ausgezeichnet! Immerhin. Der meiner Meinung nach ziemlich authentische (und vielfach preisgekrönte) Graffiti-Spielfilm „WHOLETRAIN“, von Florian Gaag (selbst Ex-Writer), wurde mit drei Grimme-Preisen in der Kategorie Fiktion ausgezeichnet: Drehbuch & Regie (Florian Gaag), Kamera (Christian Rein), Schnitt (Kai Schröter). Die Graffitipieces im Film sind von unseren FBI und GBF Crewmitgliedern NEON, CEMNOZ sowie von WON/ABC. Allesamt Münchner Graffitiwriting Artisten. Die Preisverleihung wird am 3. April im Theater Marl stattfinden und von 3sat...

Feindbild Graffiti: Ein Plädoyer

Ziemlich gut recherchierter und mit einem erstaunlichen Background geschriebener Artikel. http://www.readers-edition.de/2009/03/23/feindbild-graffiti-sprayer-ein-plaedoyer/#comments Danke an Alfred Satur für die Info. Foto: Crazy Legs von der RockSteady Crew/NYC vor einem Graffitipiece bei der BC One.

Wir tun was gegen die Krise!

Wir tun was gegen die Krise!

PRESSEMITTEILUNG Frankfurt am Main, 21.03.2009: Alles ist gut. Endlich. Eine neue Aussentstelle der Bundesregierung wird demnächst Ihre digitalen und vielleicht auch realen Pforten öffnen. Soeben wurde die Domain bundesagentur-fuer-werbung.de bei der entsprechenden Registrierungsstelle beantragt. „Nachdem die Regierung künstliche Kaufanreize geschaffen hat (Abwrackprämie usw.) war es nur eine logische Konsequenz auch eine dementsprechende Dienststelle zu schaffen”, gaben die CEOs Prof. Dr. Florian Steinl und Prof. Dr. Helge Bomber Steinmann den eilig herbeigeeilten Journalisten...

Es stimmt was nicht …

… im Staate Dänemark. Ein Zustandsbericht: Warum passiert nicht das, was passieren soll? Ein Aufstand, eine Revolte. Alle spüren diesen medialen Hype und schreiben und bloggen um die Wette, wütend aufgestachelt, aber in der Realität passiert … NICHTS. Liegt es an der Angst vor der Konsequenz durch die Staatsgewalt, am Sicherheitsdenken im Sinne des Familienerhalts und des eigenen Daseins? Liegt es an der „Eigentlich gehts uns doch gut.”-Mentalität oder doch am mangelndem Schneid und der Nicht-, der Ohnmacht der eigenen Person? Nein, es scheint an der Diskrepanz zwischen medialer...

Monkey see, Monkey do …

Hui, gestern seit langer Zeit mal wieder TV gesehen und einen Bericht über den Kunstsuperstar Jonathan Meese angeschaut. Diese selbsternannte „Ameise der Kunst” scheint ernsthaft krank zu sein und macht sich wie eine sich selbst karikierende Figur ständig wissentlich zum Narren in einem Zirkus, der sich anscheinend auch nur um sich selbst dreht: dem angeblichen Kunstmarkt. Nicht, daß ich Selbstblamage nicht leiden könnte, aber da kommen selbst mir ernste Zweifel ob es dem armen Jungen noch gut dabei geht und er in der von allen um ihn herum bejahenden Mischpoke überhaupt noch als echte...

Eine Art Arbeit

Wie es nichts Wertloses gibt, gibt es auch keine Arbeit, die ohne Sinn und ohne Nachhaltigkeit ist. Auch wenn dieser Sinn und Zweck u.U. nicht gleich erkennbar ist. Foto: Ältere Frau mich bei der Arbeit an einem Freestyle Bild beobachtend. © Chris Meyerholz

Consumo, ergo sum

„Reclaim your campus ” wurde neulich während einer Demonstration am Campus Westend an eine Wand gesprüht. Das Gesprühte hielt ganze 10 Minuten, dann wurde es entfernt („gebufft” im Graffiti-Writing-Jargon). Ich konsumiere, also bin ich. Je länger ich freiberuflich tätig bin, desto weniger glaube ich an einen real erwirtschafteten Wert. Das ganze Geblubber von angeblichen Gewinnen und Verlusten erinnert doch nur zu sehr an ein Schiff auf hoher See. Ist denn Geld nicht das gesellschaftliche Trennmittel der Schichten schlechthin? Und ist denn Geld nicht, das in drei Geldmengen...

Apple, Pixar und der Computer als Zeichentrickfilminstrument

Wer Ratatouille und Wall E gesehen hat, wird nicht widersprechen können, daß die Zukunft dem 3D gerenderten Animationsfilm gehört. Unglaublich tolle innovative Kulissen, ein Wahnsinn an Kontrast und Einstellungen, sowie eine gehörige Portion Ideen und Humor würzen diese Filmgattung zu einem echten Burner. Wir werden noch Filme sehen, die unser Unterbewusstsein nicht mal in unsere kühnsten Träume einbauen kann.

Spruch der Woche IV

„Am schlimmsten sind fortschrittliche Bürokraten; denn unter Fortschritt verstehen sie die ständige Ausbreitung der Bürokratie.” (Parkinson)

Wenn schon Werbung,

dann bitte diese: http://www.kress.de/cont/spot.view.php?spot=1003 Nach wie vor unereicht; Blixa Bargeld (Frontmann der „Einstürzenden Neubauten”) als Hornbachs Produktpalette aus einem Baumarkt Prospekt rezitierender Werbegau von 2004. Herrlich, so viel Eier sollte man als Product- respektive Marketingmänätscher schon haben. Hut ab und Danke, Hermann Vaske ;-).

Finanzielle Dreistheit sollte besiegt werden …

Der Künstler erschafft; der Dieb, der rafft. Nach dieser Devise lese ich gerade über Bankmanager, die mit Steuergeldern Ihre Boni finanziert sehen wollen. Wenn das, was die Medien schreiben stimmt, dann ist dies für mich ein echter Grund zu einem Steuerverweigerer zu mutieren. Spätestens jetzt sollte in diesem Zusammenhang ziviler Ungehorsam zur ersten Bürgerpflicht gehören! Kein Staatsgeld für Boni der Bankmanager. Das alles klingt verdächtig nach Selbstbedienungsladen. Oder war das schon immer so und ich merke es erst jetzt? Läßt uns das Großbürgertum an kurzer Leine verhungern? Man...

Rubrik: Tolle Sachen von früher I

Seit neuestem lese ich vermehrt auch wieder die alte MAD Hefte von früher und habe festgestellt auf welch schrägen Humorniveau die schon damals waren. Für die Postprint-Generation: MAD war ein amerikanisches Cartoonheft für das großartige Zeichner wie Don Martin, Mort Trucker, Bob Clarke, Paul Coker, Paul Peter Porges, Sergio Aragones, Jack Davis, Dave Berg, Harry North, Al Jaffee, George Woodbridge (R.I.P.) u.v.a. gearbeitet haben. Stories waren teilweise herrlich durch und Herbert Feuerstein (ja, der aus dem TV) war langjähriger Chefredakteur, der faktisch die deutsche Ausgabe alleine...