Archive: Juni 2009 - BOMBER - studio for urban graphics, design & native communication, urban nerd art, illustration, street art, innovation

Kreatives Frankfurt

Kann ich nur jedem kultur- und kreativschaffenden raten dies zu unterzeichnen: http://www.kreatives-frankfurt.de/ „Gerade wenn Kreativität und Innovationsfähigkeit die erfolgsentscheidenden Ressourcen der Wirtschaft im 21. Jahrhundert darstellen, sind zunehmende Freiräume für Kunst und Kultur jenseits ökonomischer Kategorien unabdingbar. Kreativität ist wertvoll, aber nicht zwangsläufig und unmittelbar wertschöpfend - und entzieht sich der stringenten Berechenbarkeit.” Punkte wie dieser sehe ich als sehr richtig und schützenswert an.

Underware

Schon seit 2004 stehe ich auf die schönen Schriftschnitte von Underware, einer niederländischen Schriftschmiede. Deren Font Bello™ hatte es mir ganz früh angetan, nachdem ich ihn in der Novum sah. Aber auch Sauna™ und jetzt ganz neu Lisa™ haben es mir angetan. Witzigerweise haben Sie Arbeitsbeispiele, sozusagen die Schriften im täglichen Alltag gesammelt. Auch meine Arbeiten sind dabei: http://www.underware.nl/site2/index.php?id1=fonts_in_use&findme=.&start=30 und http://www.underware.nl/site2/index.php?id1=fonts_in_use&&start=0&findme=.&showthis=280-- „Dear...

Zum unmittelbaren Besuchs des Dalai Lamas

Ich denke, seine Witzigkeit könnte darüber in seiner unverwechselbaren Lache auch kichern …

Sachbeschädigung

Gestern noch schnell ein Zimmer verunstaltet ;-).

Plakat MMC 2009

Nein, nicht für den Mainz Mombacher Carnevalsverein, sondern für den Metropolitan Mediterranean Cup, dem ich seit 2007 sein Gesicht verpasse, habe ich im Mai ein, wie ich finde schön-schlichtes Plakat entworfen.

Luxus Zuschuss

Juni 2009: Um uns herum stirbt die Prominenz weg- Jacko; Farrah Fawcett. Die CSU fordert eine Steuererhöhung (finde ich unfassbar) und Obama wird vom Papst empfangen. Mein kleines Umfeld dreht sich dagerade um ganz andere Dinge. Die Sporthallenwand der Größe 40 x 6 m nimmt langsam Formen an. Bei der Hitze, alles andere als ein „lockerer” Job.

Topor à la bombe

Wie so viele andere bin auch ich ein großer Fan des Malers, Grafikers und Schriftstellers Roland Topor aus Frankreich („Der Mieter”, verfilmt von und mit Roman Polanski), der leider schon viel zu früh starb. Seine „Memoiren eines alten Arschlochs” gehören mit zu dem köstlichsten und zynischsten was ich je lesen durfte. Topor hat auch ganz früh schon Versuche unternommen mit der Farbsprühdose zu malen. Mit einem tollen Ergebnis. Schade. Was wäre wohl daraus noch erwachsen?

Hinz und Kunst™

Tja, und hier noch ein von mir, wie immer freihand mit Farbsprühdose gestaltetes Obst-Gemüsehaus in Hofheim/Ts., daß ich schon im Spätsommer 2008 anfing zu gestalten:

Workshop Malen nach Zahlen

Über Pfingsten 2009 gab ich zweitägige Graffiti-Workshops im Kurpark von Bad Vilbel. Vor dem ehrwürdigen Kurhaus wurden Leinwandstaffeleien aufgebaut und nahezu jeder konnte ausprobieren wie schwer es ist mit der Farbsprühdose zu arbeiten. Teilweise malte ich Outlines vor, die dann ähnlich dem „Malen nach Zahlen”-Prinzip ausgemalt werden konnten. Hier ein paar Eindrücke. © Fotos Geatano Oehmichen

Darf Graffitiwriting Kunst am Bau sein?

Wir befinden uns im Jahre 2009 n. Chr. Ganz Deutschland ist von Graffitigegnern besetzt … Ganz Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Bürgern bevölkertes Dorf hört nicht auf der staatlich vorgeschriebenen Kulturpolitik Widerstand zu leisten: Hattersheim. Dort bemalen wir gerade die Giebelfläche der frisch renovierten Sporthalle, die am 01.08.09 fürderhin bei einer Graffiti-Jam weitergestaltet wird. Und die Antwort lautet natürlich ja. Hier noch ein Presseartikel zum Thema: http://www.fnp.de/hk/region/lokales/rmn01.c.6124737.de.htm

IZ THE WIZ: MAY HE REST IN PEACE

ZEPHYR, IZ, LADY PINK und DONDI (?) © Foto: Henry Chalfant/Martha Cooper Heute morgen von Quik und Zephyr bekommen. IZ the WIZ, einer der Legenden des Graffitiwriting aus NYC schlechthin ist an einem Herzfehler gestorben. IZ's Arbeiten und er selbst waren u.a. in der Graffitikultbibel Subway Art und im Film Style Wars zu sehen. Er gehörte zu den Writern, die weltweit Beachtung fanden durch die oben genannten Medien: Dear Friends, I have just learned that our esteemed colleague, Michael Martin has left this life for one of comfort and serenity. Please keep him in our hearts...

NYC Times Artikel über Subway Art

Ein Buch das die Welt verändert hat … Und das sehr nachhaltig: Subway Art wurde neu aufgelegt. Danke an Quik (nebenbei einer der Protagonisten in dem Buch), NYC. http://lens.blogs.nytimes.com/2009/06/12/showcase-5/

Wer so einen Sommer hat,

braucht keinen Winter mehr. Trotz der wiedrigen Wetterverhältnisse habe ich gestern noch ein Auto „personalisiert”.

N klaane Panda

Sonntag mit Kent, Fuego und Near eine Wand beim MOS Meeting of styles in Wiesbaden-Biebrich gemalt. Fotos auf www.stick-up-kids.de. Freitag habe ich dann vorher noch schnell freestyle einen kleinen brandneuen Panda gestaltet.

BANKsy ™

”Some people become cops because they want to make the world a better place. Some people become vandals because they want to make the world a better looking place.“ (Banksy) Banksy scheint ja echt ein netter zu sein. Er legt mit großer Zielsicherheit seine Finger auf wunde Stellen und stellt die richtigen Fragen. Schade ist nur, dass diese Stencil-/Schablonenoptik schon jetzt so krass kopiert wird, daß der Übergang zur Werbung fließend ist (siehe Bild).