art urbain contemporain

„Stetiger Wandel“ Neu im BBK – ”continuous change” New in the BBK

 

 

 

 

„Stetiger Wandel“

Ausstellung des BBK Wiesbaden im Kunsthaus vom 11. Januar bis 3. Februar 2013

In der Reihe „Neu im BBK“ stellt der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V. Arbeiten der drei neu aufgenommenen KünstlerInnen in einer Ausstellung in der Aula des Kunsthauses vor, die ihre Spannung aus der Unterschiedlichkeit der Wahl der künstlerischen Materialien erhält:

Doris Bardong arbeitet mit Ton, Malte Schweiger installiert Unerwartetes im Raum und Helge Steinmann, Künstlername Bomber, sprayt Graffiti direkt auf die Wand. Allen gemeinsam ist das bewusste Arbeiten mit dem stetigen Wandel.

Doris Bardong geht es in ihren Skulpturen und Objekten um das Gestalten von plastischen und formalen Phänomenen und darum, innere Eindrücke und Themen umzusetzen. Bei diesem Tun ergründet sie spielerisch und experimentell die Tiefe der Ausdrucksmöglichkeiten. Formgebung ist dabei die Erforschung und Offenlegung des im Werk verborgenen Kommunikationspotentials. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Ton ist für sie auch immer wieder eine Erforschung der im Material innewohnenden Möglichkeiten und Grenzen.

Durch Kraft und Bewegung erwächst die Form, sie ist dem Wandel unterworfen und Ausdruck von Lebendigkeit. Die Form ist auch Ausdruck des eigenen Fühlens und Erlebens und Ausdruck des Raumes, den sie für sich beansprucht.

Malte Schweiger arbeitet mit Strömungen im Raum. Diese erlauben ihm Orientierung, lassen ihn Richtungen finden, regen seine Vorstellungskraft an. Ein Feld des Abwägens zwischen Chaos und Struktur, Nichtform und Form, Anfälligkeit und Stabilität; Ein verschwundener Fluss, die Thermik eines Wohnraumes.

Luft, Wasser, Mensch und Licht sind seine Arbeitsmaterialien. Deren alltägliche Bewegungen und Ausformungen werden übersetzt, verfremdet, ausgeformt.

Ein ständiger Versuch eines Dialoges in der städtischen Umgebung eines Fensterrahmens oder auch einer Fussgängerzonenstrassenflucht. Somit ist seine Arbeit in der Aula eine ganz spezifisch auf diesen Raum bezogene und zeitlich begrenzt.

Helge Steinmann, unter seinem Sprühkünstlernamen Bomber in der Stylewriting-Graffiti-Bewegung seit 25 Jahren ein kontinuierlicher Macher dokumentiert mit seiner Wandbesprühung/-bemalung in der Aula des Kunsthauses Wiesbaden einen ständigen Wandel, der als Beweis für eine ständige Erneuerung bei gleichzeitiger Kontinuität gelten soll. Während des Ausstellungszeitraums wird Steinmann prozesshaft seiner Malerei spontan mit der Farbsprühdose und Wandfarbe neue Aspekte hinzufügen und anderer Stelle wieder entfernen.

Das bedeutet für den Besucher, dass gleich einem Musikstück, einem opus alle zeitlichen Eindrücke ständig neu manifestiert werden. Niemand sieht alle Teile des Werkes zeitgleich, außer er dokumentiert täglich via Aufnahmen das Werk. Am Ausstellungsende soll sich auch die Wandfläche wieder unifarben ruhig präsentieren.

Eröffnung der Ausstellung ist

Freitag, dem 11. Januar 2013 um 19 Uhr in der Aula des Kunsthauses Wiesbaden, Schulberg 10

Öffnungszeiten:  Di, Mi, Fr, Sa, So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 19 Uhr

Hier noch ein netter Bericht von der Opening auf Big City TV:

http://www.bigcitytv.de/video/Ausstellung-%25E2%2580%259EStetiger-Wandel%25E2%2580%259C-im-Kunsthaus-Wiesbaden-mit-Helge-Steinmann-aka-Bomber—von-G%25C3%25A9rard-R%25C3%25B6pke-f%25C3%25BCr-BigCityTVde-/5cf8e0c339072b0a6ae71534dcedf6b6