Archive: März 2012 - BOMBER - studio for urban graphics, design & native communication, urban nerd art, illustration, street art, innovation

Um Kopf und Kragen …

<!--:de-->Um Kopf und Kragen …<!--:-->

… rede ich mich am morgigen Samstag ab 12.00 Uhr. Denn da dürfen Rechtsverwalter Alfred Satur aus Frankfurt und ich unsere geistigen Ergüsse über den Äther schicken. Diesmal bei Radio X, einem regionalen freien Radiosender (streamt auch über www.Radiox.de) zum Thema: Axiom,  Graffiti in Franfurt, mangelnde Freiflächen und die rechtlichen Rahmenbedingungen, Sendestart 12.00 Uhr Wer Alfred und mich kennt, weiss, das könnte ziemlich interessant und auch sehr lustig werden.   Leider war ja dann Alfred doch nicht dabei (er wird wohl einen Ersatztermin bekommen), aber...

Entrepreneur oder was?

<!--:de-->Entrepreneur oder was?<!--:-->

Sich Künstler zu nennen ist nahezu ein Unwort, ja bei vielen die einem dann so als Künstler begegnen, sogar ein Schimpfwort. Mittlerweile wird es für mich schwer mich selbst einem einzigen Berufsfeld zuzuordnen. Entrepreneur bin ich irgendwie auch schon immer, gehe also schon immer auch ein unternehmerisches Risiko mit Privatvermögen (sofern vorhanden) ein. Egal, das Kind braucht keinen Namen, wenn die Leistung stimmt. Und das ist der Fall im Gegensatz zum allgemeinüblichen Bild des bildenden Künstlers, der allgemein eher nicht leistungsbezogen angesehen wird, bei mir der Fall. Eine löbliche...

Na sowas

<!--:de-->Na sowas<!--:-->

Und schon wieder ein sehr seltsamer Zufall: Links mein Entwurf aus dem Sommer 2010 für das FIFA Frauen WM Deutschland 2011 Poster, rechts das Titelbild des Journal Frankfurt Nr. 14/2011, daß zu den schönsten Titeln dieses Jahres gewählt wurde.    

Präventionskitschmalerei aka Zensur aka Flächenvorabbesetzung mit ästhetischem Abfall nach Controller Geschmack

<!--:de-->Präventionskitschmalerei aka Zensur aka Flächenvorabbesetzung mit ästhetischem Abfall nach Controller Geschmack<!--:-->

Triviale Ästhetik ist ein heikles Thema. Und das nimmt niemand gerne in den Mund, weil man sich denjenigen dann auch ganz gerne verbrennt. Ich muß es aber tun, da mir gelungene oder zumindest überraschende Ästhetik am Herzen liegt und ich mich gerne damit auseinandersetze. Seit circa 10 Jahren, viel gerühmt (da es die fama des Nie-Übersprühens gibt) kommt es vor, daß Energiekonzerne, Bahnbetreiber und ähnliche Institutionen ihre von wilden Besprühungen bedrohte Flächen vorab durch mit Farbsprühdosen agierende Lüftlmaler besetzen lassen. Die Thematiken der vorweggenommenen Sachbeschädigungen...

Love,Peace and HandkäsLove,Peace and HandkaesLove,Peace and Handkaes

<!--:de-->Love,Peace and Handkäs<!--:--><!--:en-->Love,Peace and Handkaes<!--:--><!--:zh-->Love,Peace and Handkaes<!--:-->

Zum Thema Handkäs trifft Flower Power gestalte ich die nächsten Tage erneut einen Hippiebus mit Farbsprühdosen, einen VW Bully, Bj. 1970 für den Kanonesteppel in Frankfurt/Sachsenhausen. Das wird ein Spaß. Lovepeaceandhandkaes.de    

Ich kritzel nur meinen NamenJust writing my nameJust writing my name

<!--:de-->Ich kritzel nur meinen Namen<!--:--><!--:en-->Just writing my name<!--:--><!--:zh-->Just writing my name<!--:-->

Als letzter Verbliebener, der nicht bei Facebook eingebunden ist, verteile ich hier die Information daß unsere Crew DBL beim Frankfurter Just writing my Name Event am 24. & 25.03.2012 unter der Friedensbrücke vertreten ist. Hier der Flyer.    

Toni L im Kontext in WiesbadenToni L at Kontext-WiesbadenToni L at Kontext-Wiesbaden

<!--:de-->Toni L im Kontext in Wiesbaden<!--:--><!--:en-->Toni L at Kontext-Wiesbaden<!--:--><!--:zh-->Toni L at Kontext-Wiesbaden<!--:-->

Ein Freund aus frühen Tagen TONI L, für den ich schon einige Cover entworfen habe- der Funkjoker, das Party Funk Animal schlechthin tritt am Samstag abend, 17.03.2012 im Wiesbadener Kontext auf. Von Hip Hop aus Heidelberg hat man ja schon immer viel gehört. Ohne Toni L, Torch, Linguist, Boulevard Bou, DJ Suicide und die ganze Zulu Schar inklusive der Graffitiwriter von dort, wäre Hip Hop Deutschland nie zu dem geworden was es einmal war. Daher feiern wir den Abgesang und eine Remineszenz an vergangene Zeiten. Herrlich wirds.