Marketing & Communication

Ohne Werbung wäre ich Millionär. Henry Ford, Milliardär

 

 

Marke kommt von Markieren

Ohne es zu wissen betrieb ich schon von Anbeginn meines Agierens als Sachbeschädiger und Graffitisprühkünstler Marketing im privaten und öffentlichen Raum. Nämlich für mich selbst, meine Crew und meine Leistung/Skills. Das Wort Marke rührt nicht nur etymologisch vom Wort Markieren sondern hat einen tieferen Sinn in der Besitznahme eines Ortes, der Verortung (daher auch der Markt und die Marketender) als auch in der Hinterlassenschaft der Urheberschaft eines Werkes/Produktes (Made in Germany, Claudius Julius fecit). Der Mechanismus im Graffiti/Stylewriting ist derselbe wie in Marketing und Werbung: Penetration, Imagebildung, Territoriale Besetzung von Räumen und Beeinflußung durch Schaffung von Bedürfnissen. Einzig, die Honorierung ist eine andere.

 

Mein Leitbild

Unsere Kultur

Mich treibt die Leidenschaft Veränderungsprozesse zu initiieren und nicht nur Kundenerlebnisse zu generieren, sondern Innovationen in Kunst, Kultur für uns alle als sich verändernde Gesellschaft voranzutreiben:

Das Marketing und Konditionierung funktioniert, ist eine klare Untertreibung. Wir alle sind umgeben davon und können uns dieser Penetration kaum entziehen. Was ich unter guter und kreativer Kommunikationsstrategie verstehe, zeigt dieser simple und kurze Film:

 

 

 

Subvertisement und native Advertising – REFERENZEN

Anzeigenkampagne für den in Kinderbücher spezialisierten Vielflieger Verlag 2015. Advertising-campaign for the Vielflieger Verlag, a Germany based publisher specialized in international children-books.

——————————————————————————————————————————————————————————-

Das Sommerschein Festival in Hofheim erhielt zum 20. Jubiläum 2015 ein Redesign des Logos und des gesamten Artworks federführend durch meinen Mediendesign-Auszubildenden Jan Trinkaus.

The Summershine festival in Hofheim got a redesign of the logo and the artwork like poster, handout in case of 20th anniversary in 2015, well done by my design-trainee Jan Trinkaus.

——————————————————————————————————————————————————————————-

Alles ist Pädagogik. Hier ein Beispiel einer kommunalen Strategie: Eine Posterkampagne für die Fair Chill Initiative 2014 für die Stadt Bad Soden/Ts 2014/2015: Everything is pedagogy. Here an example for a local poster-campaign of the so called Fair Chill project 2014/2015 for the city of Bad Soden/Ts., Germany:

——————————————————————————————————————————————————————————-

Brands recycled project:

Brands/Marken übernehmen gerne radikale Botschaften, revolutionäre Gedanken um ihre Produkte zu veräußern, deren ursprünglichen Ziel eben dies genau nicht war. So haben z.B. nicht nur Adidas und  Reemtsma/Gauloises sowie viele andere Tabakhersteller und Modemarken in den letzten Jahren Führungen zu öffentlicher Street Art unter verkaufs- und marketingstrategischen Gesichtspunkten durchgeführt. Red Bull und Google haben eine Domain nur zum Posten von Street Art/Stylewriting eröffnet. Diese Eroberung/Besetzung berechtigt nicht nur mich als möglichen Urheber öffentlicher Werke, ebenso Artwork dieser Brands zu zu recyclen bzw. künstlerisch zu nutzen und geistig zu vereinnahmen.

For this project I use old and unused brandsigns and actual brandlogos to build own artwork. Background is the occupation of free public artwork/street art by brands for their selling strategies.

 

Hier Beispiele:

——————————————————————————————————————————————————————————-

Zu Beginn der medialen Histerie über die Krise erschuf ich die Bundesagentur für Werbung (www.bundesagentur-fuer-werbung.de) und erstellte den so genannten Bundesbutton, den es auch auch als Aufkleber geben sollte Anfang 2009. Just at the beginning of the histerical media hype of the so called crisis I created the ministry of advertising 2009, a idea who reflects the influence of the so called private industry and common administration/politics.

 

Alles ist gut © Bundesagentur für Werbung

Alles ist gut © Bundesagentur für Werbung

——————————————————————————————————————————————————————————-

Graffititags habe ich schon sehr früh am Zeichentablett von Wacom erstellt. So z.B. 1997 für den Kino- und TV Trailer von Sony Musics Compilation Magic Hip Hop – The real classics, aber auch ansonsten erstelle ich sehr gerne handmade fonts. Zuletzt 2012 für einen Mitarbeiterevent des Bahlsen Keks Pick Up. In the early 90s I worked a lot for the music industry. So I did Graffititags for movie- and TV trailer of Sony Musics Compilation Magic Hip Hop – The real classics. But over the time I love to create handmade fonts for several uses. Example: Tags for a printed invitation and scenography-backgrounds of a memberincentive for Bahlsen’s Cookiebrand Pick Up. Kunde/client: Akzio.

 

Sony_realclassics_web

Handmade Graffiti Tag font für den TV/Kinospot von Magic Hip Hop – The real classics,client: Sony Music/Prof.Bernhard Kayser 1997

 

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für MTV Networks, London erstellte ich 1998 für das neu entstandene deutschsprachige Hip Hop Format Fett MTV das on air design bestehend aus Logo, Artwork, sowie Ideen für den Trailer (director: Thomas Markert). Für .start, München erstellte ich die Hintergründe für die Kampagne im deutschsprachigen Raum auf allen Medien.

For MTV Networks, London and the launch of the first germanspeaking Hip Hop Magazine on MTV in 1998 I did the Design for the communication for FETT MTV, the on air design and brought ideas and actors for the  trailers (director: Thomas Markert), the opening sequence and the break bumpers. Also I did the spraypaintings for the germanywide print campaign in order of .start, Munich. 

————————————————————————————————————————————————————————————–

10 Jahre Zeilgalerie Frankfurt war eine Kampagne 2002 mit zusätzlicher VIP-Party  für die ich die Art- und Creativ-Direction medienübergreifend innehatte. For the Zeilgalerie, a Frankfurt own shopping mall I did the art- and creative direction for the printcampaign and also did the artwork for the 10. th anniversary party in 2002.

————————————————————————————————————————————————————————————–

 Bomber, kick some ass! Kevin Roberts, CEO Saatchi worldwide

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für Kunden wie JoeWood und Atari/Infogrames entwickelte ich als Creative Director meiner Agentur Headlab 2001 – 2003 sehr erfolgreiche Kampagnen für Spiele, wie Patrizier, Wiggles, Neverwinternights und gestaltete VKF Materialien, Flashfilme und mehrstufige, personalisierte Direktmailings an Händler und Endkunden, sowie zwei Kinospots für Aquanox 2. As Art- and Creative Director of my own agency Headlab, I did from 2001-2003 the printcampaigns for a lot of console- and pc-games, like Patrizier, Wiggles, Neverwinternights and also did salesmaterials, flashfilms and directmailings for seller and final customers. Also I did two spots for cinema for Aquanox 2. All in order of JoeWoood and Atari/Infogrames.

————————————————————————————————————————————————————————————–

Auch im Rahmen meiner Agenturtätigkeit für Headlab entfalteten wir dort eigene Ideen um auf uns als Agentur aufmerksam zu machen. Unter anderem nahmen wir am legendären Drachenbootrennen 2001 auf dem Main in Frankfurt teil. Dafür brauchte es tapfere Mitstreiter, die wir aus anderen Agenturen rekrutierten. Hier mein dafür erstelltes Artwork. Text: Christoph Bauer. In case of my work as owner and art director of my agency called Headlab my team and I did a bunch of outstanding ideas to advert for our skills. Therefore we particpated at the legendary dragonboatrace 2001 on Frankfurts river Main and recruted several colleagues from other agencies. Here the artwork for the recruiting.

Da muesse paa nei

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für die Restaurantkette Yours in Frankfurt gestaltete ich 2002-2004 diverses Vkf-Artwork, hier ein Response Material, eine Kundenfeedback-Karte. Printed responsecards and sellingmaterial, designed for Yours, a chain of restaurants in the Rhine Main Area in 2002-2004.

————————————————————————————————————————————————————————————–

VR Leasing bauftragte Susanne Reichert/Freischwimmer und mich mit der Layoutkonzeption einer personalisierten Einladung sowie der Buffetkarte und der Nachlesebroschüre der Top 50 Veranstaltung 2004. Ebenso wurde eine Fachanzeige konzeptioniert und schaltungsgerecht aufbereitet. VR Leasing ordered by Susanne Reichert/Freischwimmer and me a concept and design all printmedia for special client ads and a partyreview (company-inside) in 2004.

————————————————————————————————————————————————————————————–

 

Für den Metroplitian Medeterrarian Cup, einem Spezialevent für Paddler kurz MMC Handouts, Flyer, Logo 2006, Poster, 2006, 2007 und 2009. For the Metroplitian Medeterrarian Cup MMC, a spezial interest event for paddling and canoeing I did Handouts, Flyer, Logo 2006, Poster, 2006, 2007 and 2009

————————————————————————————————————————————————————————————–

Im Rahmen der Tätigkeit als Inhaber, Gründer und Art Director meiner Agentur Headlab begleitete ich die Firma Axson aus Dietzenbach mit werblichen Auftritten, 2002 und 2003. As owner and art director of my agency Headlab I did the campaign of Axson, Dietzenbach, 2002 and 2003.

————————————————————————————————————————————————————————————–

Die Sugar Hill Bar war die Anlaufstelle für Black Music Lover 1998/99 in Frankfurt und wurde von mir nicht nur kommunikativ betreut. Auch das Logo generierte ich als Remineszenz an das legendäre Plattenlabel aus New York. For the Sugar Hill, a Black Music bar in Frankfurt, I did all the communication in 1998/99 and also the corporate logo as a honoration to the legendary recordlabel from New York.

————————————————————————————————————————————————————————————–

Das Valor war ein hervorragendes Restaurant mit angeschlossener Bar und kubanischer Küche auf Frankfurts Nibelungenallee.  Der portugisischstämmige Pächter Alfredo vertraute mir das Artwork und die Oberhoheit über die Printmarketingeinsätze 1998 an. The Valor was a delicous cuban restaurant at Frankfurt. Owner Alfredo from Portugal ordered the corporate design and the print-communication in 1998.

————————————————————————————————————————————————————————————–

Auch das Living, ein etablierter Veranstaltungsort in Frankfurt wurde von mir zwei Jahre 1998 und 1999 betreut. Also in 1998/99 I did the communication artwork for  the Living, a well known eventlocation at Frankfurt.

Living Anzeigen und Handouts/Flyer, 1998/1999

Living Anzeigen und Handouts/Flyer, 1998/1999

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für den Hessentag 1998 in Erbach im Odenwald organisierte Octopussy, ein Managementteam aus zwei Mädels aus dem Sony Music Umkreis einen Rap- bzw. Hip Hop Event, der sich All Headz to Hesse nannte. Ich gestaltete den Flyer/Handout. Auftretende Acts waren Stieber Twins, Spax & DJ Mirko Maschine, DJ Roey Marquis II., Nordmassiv, Chubby B und Zeb.Roc.Ski. Zusammen mit Kent und Fuego bestritt ich den Graffiti Part und wir gestalteten die Bühnendeko.

Hessentag Handout: All headz to Hesse, 1998

Hessentag Handout: All headz to Hesse, 1998

 

————————————————————————————————————————————————————————————–

In der Frankfurter Zeilgalerie gab es 1997 eine Leerstandsbelebung. Geführt wurde der Leerstand von den Krauts aus Weiterstadt. Die Ausstellung Krautsalat- die Kunstküche war eine Kooperation zwischen den Krauts und Oxygen-the art agency (Kuros Rafii, Helge Steinmann, Fedor Wildhardt, Nicola Sprenger) und stellte folgende Künsteler aus: Mirko Reisser a.k.a. DAIM, Mathias Köhler a.k.a. LOOMIT, Daniel Kim Young Man a.k.a. Codeak, Helge Steinmann a.k.a. BOMBER, Sigi von Koeding a.k.a. DARE, Daniel Döbner a.k.a. BESOK, Atelier Voinov, Chorley Art, Zen Sitive Art und einige andere. Musikalisch untermalt wurde das ganze von Stefan Kreuzer a.k.a. Stefan X Cocoonclub /  Silk Bed Restaurant, DJ Ezee Mike und Dejot Bombtronic (meinem DJ Pseudonym). Das Artwork erstellte ich damals in Macromedias Freehand 7. Logo-Zeichnung von Loomit.

Krautsalat-die Kunstküche, Din A6 Handout, 1997

Krautsalat-die Kunstküche, Din A6 Handout, 1997

————————————————————————————————————————————————————————————–

Holzmann beauftragte meine Agentur Oxygen mit einem Eventpart für die Baumesse MIPIM 1996 in Cannes. Dort wurden live zuvor gedruckte T-Shirts mit Airbrush veredelt. Ebenso gab es eine Einladung, die ich gestaltete.

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für die Touring erstellte Anzeigen und Vkf Materialien zum Love Shuttle, 1996. German Touring, a europewide bustravel company ordered customer ads and selling material Love Shuttle in 1996.

————————————————————————————————————————————————————————————–

In Bad Homburg gab es Mitte der 90er (1995-1998) einen netten Club namens Unic für den hochkarätige DJs auflegten. Franco de Palma organisierte das Ganze und ich war verantwortlich für die Anzeigenkampagnen und das Artwork.

 

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für Michel P. Kiesel Werbeagentur in Frankfurt stylte ich 1994 für die damalige Mac-World Expo, die Apple Macintosh Messe auf dem Messegelände Frankfurt drei so genannte 18/1 Plakatflächen live und vor Ort mit Mac-orientierten Themen.

The Mac-World Expo, the Apple Macintosh fair was located in 1994 at Frankfurt and I did three poster-artworks with spraycan as a public advertising event for them.

 

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für den kurdisch-deutschen Rapper/MC Boulevard Bou/Bülent Teztiker, Teil desZulu Soundsystem/Heidelberg, der heute als DJ arbeitet gestaltete ich 1994 das Cover der 12 “ Inch Maxi Vinyl „Geh zur Polizei“, zusätzlich gab es Handouts, Flyer und Sticker.

————————————————————————————————————————————————————————————–

Für die deutschlandweite Social-Werbekampagne der Deutschen Bahn sprühte ich 1994 im Auftrag von Ogilvy (& Mather) als betreuende Agentur eine Illustration, die als Warnung und Bitte an die Graffiti-Community zugleich gerichtet war. Die Aufschrift lautete: Bitte nur auf diese Fläche sprühen! Aktion freundlicher Bahnhof. Eigentlich ein vernünftiger Ansatz, aber Sprüher bildeten schon damals keine homogene Gemeinschaft und Menschen und deren Medium auf freiwilliger Basis einzuschränken, war vielleicht strategisch etwas blauäugig gedacht.

Die Glaubwürdigkeit der Bahn litt um so mehr, als ich den Satz auch als persönliche Aufforderung nahm, eine dieser versprochenen Flächen aktiv am Frankfurter Hauptbahnhof zu gestalten. Mit dem Ergebnis, eines angedrohten Hausverbotes durch den Leiter des Bahnhofes und der dazugehörigen Bundes-/Bahnpolizei. Nur durch das freundliche Einwirken des damaligen Pressesprechers der Bahn Nikolaus Zumbusch konnte ich das Werk beenden und mir wurde noch ein Transportwagen als Ersatzleiter zur Verfügung gestellt.

————————————————————————————————————————————————————————————–

 

Die Sprühdose war für mich auch schon immer Werkzeug zum Umsetzen, auch von Werbung. Hier eine Kampagne ”Back to the Future” für Triumph Motorräder aus dem Jahr 1992 für Michel P. Kiesel Werbeagentur in Frankfurt. I used the spraycan as a painting tool very early also for advertising. Here a example for a ad campaign ”Back to the Future” of Triumph motorcycles in order of Michel P. Kiesel advertising.

Graffiti Advertising campaign Triumph Motorcycles Back to the future, 1992

Graffiti Advertising campaign Triumph Motorcycles Back to the future, 1992

Graffiti Advertising campaign Triumph Motorcycles Back to the future, 1992

Graffiti Advertising campaign Triumph Motorcycles Back to the future, 1992

 

————————————————————————————————————————————————————————————–

 

Der Bauer Agency Cup oder kurz BAC ist DER Partyevent der Werbebranche. 1992 wurde er von einer Frankfurter Agentur veranstaltet und ich gestaltete mit meinem Partner in Crime Jive insgesamt drei Flächen mit werbeträchtigen Motiven.

The Bauer Agency Cup or short BAC is THE partyevent of the advertising scene. 1992 a Frankfurt-located agency was the organisator and with my partner in crime Jive I spraypainted three walls with advertising related topics.