Oxygen the art agency

Oxygen – the art agency und Oxygen – the art supply

1995 wurde ich gefragt einer Agentur beizutreten, die von einem ehemaligen Diamantenhändler Kuros Ardistani Rafii und einem Art Director von Saatchi & Saatchi Frankfurt Andreas Stadtmüller gegründet war und sich Oxygen nannte. Wie sich herausstellte gab es als Geselschaftsform nur den Einzelkaufmann des Diamantenhändlers. Ich sagte trotzdem zu.

Ziel war es Graffiti/Stylewriting an die Industrie und Unternhemen leistungsbezogen weiterzuvermitteln.

Wir bekamen einen ziemlich großen Medienhype, nachdem ein dreiseitiger Artikel im Spiegel 32/1995 erschien:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9207783.html

Danach ging alles sehr schnell und wir wurden durch die europäische Medienlandschaft getrieben. Bis nach Russland war die Nachricht gedrungen und sowohl deutsche als auch andere internationale Medien berichteten über die weltweit erste Graffitikunst-Agentur mit Sitz in Frankfurts Rötheneck, ab 1996 in der Hamburger Allee die mehr als 25 internationale Top-Sprayer vertritt.

Stadtmüller zog sich früh aus dem Segment zurück.

Nach 1996 stießen CANTWO und später 1998 DJ DOUBLE D dazu, der den Vertrieb für den Art Supply Bereich übernahm. THOMAS LAUTERBERG und NEIL ROTH erarbeiteten dann VkF Maßnahmen für den Bereich der Kunstmesse ART 96, bei dem wir einen Stand hatten und unter anderem H.R. Giger, dem legendären Artist aus der Schweiz und OSCAR Gewinner (für Alien und Species) präsentierten.

Für den Supply Bereich gestalteten wir in Kooperation mit Kwasny/Belton eine eigene Farbrange, die weltweit erste von Graffitikünstlern für Graffitikünstler.

Ich verließ die Agentur 1997, CANTWO ging 1998.

Unzählige Agenturen und Einzelkämpfer folgten uns bis heute auf diesem Segment und ein Ende ist nicht in Sicht. Schlußendlich gaben wir den ersten professionellen Startschuss für ein Incomebereich, der lange nicht als wertige Leistung gelten durfte.